Malerevent 2000

Titel:
?Die Quitte, oder der Farbton Gelb?
Ort:
Villa Watthalden in Ettlingen
Termin:
24. Oktober 2001
Programm:
>>> Wolfgang Raith, Stuttgart, Farbgestalter und Buchautor
 Präsenz der Farbe
Gelb an Fassaden, in Räumen und in der freien Gestaltung
>>> Ulrike Beikert, Pfarrerin Stadtkirche
Durlach,
> Die Farbe Gelb im Christentum
>>> Alfred Müller,
Pforzheim, Künstler
> Farbe Gelb in der Kunstgeschichte ? eigene Arbeiten.

>>> Kulinarische ?Bekgleitung in Gelb?
> Confiserie Endle, Karlsruhe
und
> Hartmaiers Restaurant,
Ettlingen

Adressenliste
> Crocus, Die gute Adresse für Blumen Klostergasse 3
76275 Ettlingen
> Cafè Endle, Kaiserstr.24a,
76133 Karlsruhe
> Hartmaiers Restaurant Pforzheimerstr.67a 76275 Ettlingen
> Frau Ulrike Beickert, Pfarrerin
Karl-Weysser-Str.6
76227 Karlsruhe
> Alfred Müller,  Glümerstr.3
75173 Pforzheim
>Herr Raith Tervehn GmbH
Berblingerstr.4, 71254 Ditzingen
> Frau Silke Voss, Fotogalerie
Nokkstr.3,
76137 Karlsruhe
Bücherliste
1) Alexander Theroux, Gelb, Europäischer Verlag
2) Droemer, eatArt ? Rezepte in Gelb, Verlagsanstalt Th Knaur nachf., München
3) Lucas Rosenblatt ? Das Quittenkochbuch, Verlag Midena

 


"Gelb ist die Sonne - Gelb ist das Licht - Gelb ist das Herbststudio - Gelb ist die Quitte..."

Die Referenten haben von verschiedenen Seiten und Blickwinkeln die Farbe Gelb beleuchtet und jeweils in einen neuen Kontext gestellt. Diese ganzheitliche Betrachtungsweise, untermalt mit "gelben" Köstlichkeiten und einem Spaziergang durch den Herbstwald, hat alle Sinne angesprochen und zu einem äußerst stimmigen und interessanten Seminar beigetragen.

Als Einstieg hat Wolfgang Raith die geschichtliche Entwicklung der Farbe Gelb erläutert, bei der Prähistorie angefangen, um mit der heutigen chemischen Entwicklung die neuen Herstellungsverfahren ohne Schwermetalle aufzuzeigen. Verschiedene Farbmodelle von Otto Philipp Runge, Paul Klee und Johannes Itten verdeutlichen die Stellung der Farbe Gelb in der jeweiligen Farbsystematik. Gelb ist eine Primärfarbe und ist in heutigen Farbsystemen, z.B. dem NCS-Kreis neben Blau, Rot und Grün eine Grundfarbe. Da die Wahrnehmung 60% über die Form, 40% aber über die Farbe geschieht, ist die Bedeutung der Farbe nicht zu unterschätzen.

In der Raumgestaltung wird heute "aktiv" mit Farbe und Materialien gestaltet. Die verschiedenen Beispiele und Techniken, von Wolfgang Raith vorgestellten bebilderten dies ausführlich.
"Licht ist das Kleid das du anhast." Mit diesem Zitat aus der Bibel, begann Pfarrerin Ulrike Beikert Ihren sehr interessanten Beitrag. Gelb ist in der Bibel als Farbe nicht vorhanden. Gelb war damals technisch nicht herstellbar. Die Farbe Gelb wird umschrieben als das Strahlende. Das Licht, die Wärme, die reife, die Ernte, das Leben: Gelb als eine irdische Farbe, Gelb als Farbe des Lichtes - Lichtexistenz von Christus ... Die Darstellung der Heiligen und von Christus im Licht, im Heiligenschein.. Die Taufe: "lebt als Kinder des Lichts"... Jerusalem, die Stadt des Lichts, die Stadt aus reinem Gold ... Gold, als Substanz, wurde als Zeichen von Macht, Reichtum, - goldene Geschenke .. Dadurch wird auch in der Weisheitslehre der Ausspruch "Weisheit ist wichtiger als Gold" verständlich...

Der Bogen wurde gespannt über andere Kulturen (zB Asien), in welchen durch den Gebrauch von Safran eine wertvolle gelb färbende Substanz vorhanden war und die dadurch als Hauptfarbe des Heiligen und der Macht gebraucht wurde. In der abendländischen Farbsymbolik war Gelb aber nicht nur dem Feuer, dem Sommer und der Jugend zugeordnet, sondern ebenso der Galle und damit dem cholerischen Temperament.

Sowohl in der volkstümlichen Überlieferung als auch in Goethes Farbenlehre ist Gelb negativ und wurde als Kennzeichen der Geachteten, Prostituierten, Verräter, Aussätzigen verwendet. In der nationalsozialistischen Zeit wurde der schändende Brauch von Judenkennzeichnung mit dem Tragen des gelben Judensterns wieder aufgenommen. Im Beitrag ?Psychologie der Farben? wurde vertieft auf diese Zweideutigkeit der Farbe eingegangen. Wobei klar vorangestellt wurde, dass Wirklichkeit in unserem Kopf entsteht, dadurch subjektiv ist und von Sehgewohnheiten im Wahrnehmungssystem bestimmt wird.

Bilder, wie das Gelb eines Rapsfeldes, einer Sonnenblume, des Mondes in der Nacht, steigen in uns auf, wir fühlen die archaische Wärme eines Lagerfeuers, wenn wir an Gelb denken. Gelb ist aber auch die Lust und Leidenschaft: "ich rauche gerne," sagt vor gelben Hintergrund die Werbung. "Gelb, gut, günstig" wirbt Yellostrom. Brot "riecht" gelb, "Gesundes" wirkt gelb.

Beginnt nicht beim Anblick einer gelben Zitrone automatisch der Speichelfluss, und zeigt ganz konkret wie wir durch Farben manipuliert werden können? Gelb hat auch Signalwirkung, die offenen Schnäbel der Jungvögel im Nest als Zeichen wer endlich gefüttert werden möchte. Die gelbe Ampel an der Kreuzung warnt ebenso wie das gelbe Atomzeichen...

Dagegen gewährte der Künstler Müller, kurzfristig als Ersatz für Frau Dr. Pohl eingesprungen, durch das Öffnen seiner Zeichenmappe einen sehr persönlichen Blick auf die Verwendung von Gelb in seinem Werk. Gelb in so vielen Facetten licht und leicht gingen alle Teilnehmer mit einer gelben Blume nach Hause.